Wie ich Klanghypnose-Mutter wurde

Aktualisiert: 30. Mai

Mein Weg zur Seelenfrieden-Mentorin


Klanghypnose - Mutter mit Klangschale im Grünen
Mit meiner wunderbaren Klangschale im Grünen

Den Entschluss anderen Menschen helfen zu wollen traf ich schon in meiner Teenie-Zeit. Die größten Hindernisse, Leidensmomente und Rückschläge sowie all' der Depressionen, die ich erleben durfte waren rückblickend die essentiellen Schlüsselmomente, welche die kunterbunten Facetten meiner Seele nach jedem Aufrichten der Krone nochmal um Welten erweiterten. Dies soll nur ein Überblick darüber sein, wieviel Negatives ich in meinem Werdegang erlebt haben dürfte und dennoch stehe ich heute voller Lebenslust, Dankbarkeit und Zuversicht dem Leben gegenüber. Als Krankenschwester konnte ich nur teilweise auf meine Patienten eingehen. Doch als Klanghypnose-Mutter und Seelenfrieden-Mentorin weiß ich worauf es ankommt und was Seelen wirklich brauchen, um ihre Mitte wiederzufinden. Eine konkrete Biografie ist eine weitere Vision. Jeder Mensch schreibt seine eigene Geschichten und jede Geschichte ist einzigartig.


1984-1990

Leuchtende Kinderaugen im mittelalterlichen Rumänien

Die Kinderzeit in der Siedlung meiner Geburtsstadt hab ich als wunderbar abenteuerlich in Erinnerung. Abgesehen von der kommunistischen Struktur und in wie fern es das Alltagsleben meiner Familie beeinflusste, stand schon als Kleinkind das Verstehen der Welt mit seinen unterschiedlichen Menschen im Fokus. Die Gedanken an meine Großeltern, meiner damaligen Freunde jeder Altersgruppe und Opa's Verrücktheiten bringen mich heute noch zum Schmunzeln.


Dieselben Kinderaugen, die damals bei Großeltern glücklich waren
Das einzige Bild meiner Kinderaugen im Eigenbesitz

Ural - Holzbank aus 1987, wo Jung &  Alt zusammen kamen
Uralt - Holzbank aus 1987 brachte Jung & Alt zusammen


1988

Und plötzlich sollen sie weg gewesen sein…

Die Erinnerungen an meine Eltern sind überschaubar. Da sie meist auf Flohmärkten, anderen Städten & Ländern unterwegs waren, um für unser täglich Brot zu sorgen konnte ich positive Erlebnisse fast nur mit allen anderen Mitmenschen für mein Langzeitgedächtnis kreieren. Als sie dann plötzlich weg waren, weil sie beschlossen über die Grenze nach Österreich zu fliehen schien es keinen großen Unterschied auszumachen. Die Kindheit bei den Großeltern war sehr schön.



meine Gr0ßeltern auf Österreichbesuch 2003
Großeltern 15 Jahre älter als 1988 besuchen Österreich


1990

Der Sprung in den Westen zu Bananen, Verantwortung & Lesben

Nach 2 Jahren fast grenzenlos abenteuerlichem Kindesdasein bei den Großeltern empfand ich den plötzlichen Abriss auch zu meinen rumänischen Freunden als traurig, wobei mich gleichzeitig die "neue Welt im Westen" faszinierte. Hier konnte man im Gegensatz zu Rumänien in einem Geschäft Bananen kaufen und es gab keine vordefinierte Ration für Familien. Die neue Welt bestand aus vielen neuen Verboten, lauter AHA's und dem Drang nach Frieden, der vorbei war.


1994

Ein unmoralisches Kindheitsexperiment mit Gottes Konkurrenz

Eigentlich ergab sich diese ungute Erfahrung durch meinen Durst danach die Welt, die Menschen und ihre Ansichten besser verstehen zu wollen. Und weil Gott für mich immer interessanter wurde und meine damalige Freundin offen für philosophische Gespräche war gab es für uns bald nur einen Weg rauszufinden, was Menschen dazu veranlasst, dieses "spezielle Verbot" dennoch auszuprobieren. Vielleicht wollte ich aber auch mehr Aufmerksamkeit.



Mit 10, gewelltem Haar und Lippenstift
mit 10 in unserer MIniwohnung in Fürstenfeld

1996

Erste Liebe & die Kinder des Abgrunds

Klassenkameraden konnten es nicht fassen, dass die Schlägerbraut plötzlich einen Freund hatte und im Schwimmbad spielte mein Detektobro "Cosmo & die Detektive", die meinen Vater darauf ansetzten mich stundenlang heimlich im Schwimmbad zu filmen. Sein "Aufklärungsgespräch", als er uns nach stunden zu sich pfiff und diese Herabwürdigung verfolgte mich noch lange Zeit.

Ich schloss mich einer Clique an, deren Weltanschauung meilenweit von meiner war.


1996

"Seelenschnitt Cremé de la Cremé" mit 12

Mein absolutes Horror-Szenario erlebte ich in einer Zeit, in der sich ein Kind gerade zum Teenager entwickelt, seine ersten Erfahrungen mit dem anderen Geschlecht macht und sich langsam auf der Suche nach dem "eigentlichen ICH" macht. Was ich erleben durfte war eine kindliche seelische Katastrophe, die meine ganze Weltanschauung rüttelte und ALLES in Frage stellte. Die Kreation aus dieser Depression bilden ein Großteil meines heutigen ICH`s.



melancholisches Gedicht mit 12 als Schock-Verarbeitung
melancholisches Gedicht im Alter von 12


ab 1997 - 2000

Ver-rück-te Schulkindheit & weitere Fußabdrücke meiner engen Kindsschlapfn

Nachdem klar war, dass Gewalt bei uns Alltag war, entschieden wir uns zu tun was wir wollten. Tagsüber vermöbelte ich Jungs und solche, die Schwächere unterdrückten und traf mich mit den Kindern des Abgrunds. Nachts schlüpfte ich in feminine Klamotten, schlich mich raus und tanzte mir die Seelenschmerzen vom Leib. Den Wahnsinn, den ich mit meinem Petzbruder und den Erzeugern erlebte musste ich heimlich in Dutzende Tagebüchern verpacken.



etliche Tagebücher zur Verarbeitung meiner  Schock-Momente
etliche Tagebücher zur Verarbeitung meiner Schock-Momente


1998

Eines der größten Seelenschnitte meiner Teenie-Zeit, heilende Extase-tänze & Glockenhose

Nachdem der Seelenschnitt "Cremé de la Cremè" mich 2 Jahre im Schneckenhaus gefangen hielt wagte ich es wieder mit dem anderen Geschlecht zu sprechen - nur zu sprechen! Doch dies schien für jemanden ein fataler Fehler gewesen zu sein und das ließ derjenige nicht nur mich spüren, sondern machte auch keinen Halt vor einer öffentlichen Herabwürdigung "Cremè de la Cremè".

Monatelanges Schweigen, Texten, tanzen, Mode und "Auf krallen" prägen diese schwierige Zeit.


2000

Und plötzlich war die Stille weg

Schreiben und Tanzen waren meine Rettungsanker. Doch eines Tages wurde aus der Euphorie ein Ignorieren meiner inneren Warnsignale. Ich hätte niemals gedacht, dass das Leben etwas noch Heftigeres als bisher für mich parat hielt. Wie sollte ich so weiterleben? Mindestens 2 Jahre tiefe Depression folgten. Dass ausgerechnet die Abwesenheit von Stille mich zwang noch mehr innere Ruhe in mein Leben zu bringen ist fast lustig. Ich trennte mich von den Kindern des Abgrunds.


2001

Der letzte Kuss, die letzte Tetschn & die Vision von Freiheit

Ein um 8 Jahre älterer Mann, der kein unbeschriebenes Blatt mehr ist, gibt sich nicht einfach nur mit Küsschen und tiefsinnigen Gesprächen zufrieden. Da kann man zusätzlich noch so lustig sein.

Mit dem letzten Brennen seiner großen Hand im Gesicht stand für mich fest, dass es das letzte Mal sein wird. Der Entschluss der Trennung von allem und allen, die mir nicht gut taten suchten unzählige faszinierende Bilder von Freiheit und Glück meine narbenübersäte Seele auf.



Mit meinem 8 Jahre älteren Freund unter Beschau
MIt 17 erster Freund nach 5 Jahren Rückzug


2002

Need no education, nonstop klingeling & ich muss schreiben!

Seit 2 Jahren konnte ich mich überhaupt nicht mehr auf die Schule konzentrieren. Alles drehte sich nur noch ums Schreiben, tanzen und um essentielle Themen, von denen man in der Schule kaum etwas hörte. Vielleicht war dieses exzessive Trainieren, Muskelmasse aufbauen und gelegentliche "Aufräum-arbeiten à la Bud Spencer" nicht nur eine Art Schutzmantel, sondern auch

sowas wie ein Versuch mein kaputtes Selbstwertgefühl mit ganzer Kraft wieder hoch zu ziehen?



In meinem Jugendzimmer in cooler Rockerbabe-Pose
mit 17 beschloss ich Schule abzubrechen


2002

Roboti Roboti, hart verdiente Knete, Reue & Dauergespräche mit Gott!

Ausgerechnet das Mädchen, welches alle mieden, weil ihnen ihr Erscheinungsbild, begleitet von einem von Neurodermitis übersäten Körper, kombiniert von einer ungewöhnlich offenen Art, zu dubios schien, war der Mensch, der aufgrund meiner Aufmerksamkeit beschloss, mich tagtäglich um 4 Uhr morgens von zuhause abzuholen, um mit ihr in einer ätzenden Fabrik arbeiten zu dürfen. Es dauerte nicht lange bis ich meine Entscheidung zutiefst bereute...


2002

Neugeborener Menschenfreund, Spiritualität & Versöhnung

Je mehr Schweiß floss umso mehr Fragen kamen in mir hoch. Ein unglaublicher Bewusstwerdungsprozess wurde von meinen Tagebüchern tagtäglich verschlugen. Das Verständnis vieler Zusammenhänge änderte den Blickwinkel auf mich selbst, auf das was mich ausmacht und verlieh der Wiederentdeckung meiner Weiblichkeit, die ich nach dem letzten Kuss wieder in mehr männliche Energie schob, einen neugeborenen Frischekick.



Mit 18 die Wiederentdeckung meiner Weiblichkeit & Spiritualität
auf Spirit-Trip mit 18


2002

Der Besenmann, die Sprengung der Ketten & Abflug

Es gibt Menschen, die abergläubige Menschen für naiv und unselbstständig halten. Bei mir dauerte es viele Jahre bis ich verstand, was Aberglaube "für mich" eigentlich bedeutet.

Diese besondere Begegnung mit dem Besenmann und die anschließende Begegnung mit der Frau, die dieselbe Schlüsselinformation für mich hatten, traf nicht meinen Verstand, sondern meine Seele. Noch schnell den Führerschein machen bevor ich kettenlos den Käfig verlasse.



Im Reichenviertel von Paris auf Erkundungsreise
Die erste Alleinreise nach Paris

2020/2021/2022

Die Geburt von Klanghypnose & mein Leben als Seelenfrieden-Mentorin

Mit meinem Abflug nach Wien änderte sich mein Leben zum Guten, wobei seit Beginn der Ausbildung zur dipl. Gesundheits- und Krankenschwester 2003 bis heute es unzählige Schlüsselmomente gab, die mein Bewusstsein nährten. Das starke Interesse an Hypnose entstand durch das Befassen mit Sinn-Fragen, dem Leben und der Schöpfung. Nach meinem Nahtoderlebnis am 04.04.2020 war klar, dass ich für andere da sein möchte. Klanghypnose war sowas wie eine Vision für mich und ich wusste "DAS IST ES".



Als Klanghpnose - Mutter und Seelenfrieden - Mentorin im Grünen
fertig gebackene Klanghypnose - Mutter mit Klangschale im Grünen

Finden Sie innere Balance

"Wenn Worte ihre Grenzen erreichen,

erweitern Klänge

 den inneren Horizont"

 

(Cristina Dorina P.)

Symbolbild